Harzpanorama mit Brocken 1142 m    
HOME SEKTION JAHRESPLAN LAUFENDES JUGEND BERICHTE BILDER GESCHICHTE ANMELDUNG KONTAKT LINKS IMPRESSUM
 

Umwelt-, Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Nikolauswanderungen in der Region:

von Herbert Buchholz zusammengestellt



Neben den wöchentlichen Mittwochswanderungen der Senioren werde in Abhängigkeit von den Jahreszeiten auch Wochenendwanderungen durchgeführt, damit Familien und Berufstätige teilnehmen können.

Es sind die Umwelt-, Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Nikolauswanderungen.

Als erstes ist die im März stattfindende Umweltwanderung zu nennen. Die Initiative zu dieser Aktion ging schon vor Jahren von der Zentrale des Deutschen Alpenverein in München aus und ist seit dem in unseren Jahresprogrammen enthalten. „Saubere Berge“ - so lautete das Motto der Kampagne des DAV für 2010.

Ziel der Aktion „Saubere Berge“ ist es, die Besucher der Berge für die eigenverantwortliche Müllvermeidung und Müllentsorgung zu sensibilisieren.

Als Beispiel wird der Ablauf der Umwelttour vom 14.04.2007
von Klaus Schmidt geschildert:

Mit Plastikbeutel bewaffnet ging es vom Neustädter Bad los in Richtung Ilfeld-Wiegersdorf und dann über den Knipelberg zum Poppenturm. Bei herrlichen Sonnenschein hatten die Teilnehmer der Umwelttour einen schönen Ausblick über den Harz.
Es wurden hauptsächlich herumliegende Plastikabfälle in der Natur gefunden, die zum Verrotten 30 bis 40 Jahre benötigen. Auch wurden Blechdosen, Glasflaschen und anderer in der Gegend liegender Unrat eingesammelt.

Weiter ging es in Richtung Hufhaus zum Tisch und von dort zurück nach Neustadt. Den gesammelten Müll deponierten die Teilnehmer in blauen Müllsäcken an vorher abgesprochenen Stellen.
In gemütlicher Runde gab es im Cafe Kilian noch einen Eisbecher und dann wanderten die Alpenvereinsmitglieder zurück nach Norhausen.

Eine lange Tradition haben auch die Frühlingswanderungen. Sie finden in der Regel im April statt. Es geht hinaus in die erwachende Natur, was den Teilnehmern nach der langen Winterszeit viel Freude bereitet.

Schöne Frühlingswanderungen gab es:
2006 - von Nordhausen nach Hörningen
2008 - von Neustadt zur Norhäuser Talsperre
2009 - durch die Bleicheröder Berge
2010 - vom Possen nach Sondershausen
2011 - in der Umgebung von Hamma
2012 - von Nordhausen nach Harzungen
2013 - von Tilleda zum Kyffhäuser
2014 - in der Umgebung von Sophienhof

Die Frühligstour vom Possen nach Sodershausen am 17.04.2011 wird von Klaus Schmidt wie folgt geschildert:
Es ging vom Brunnenweg über das Rondell und den Spatenberg zum Buchenbrunn und von dort unter den unteren und oberen Spierenbrunn zurück zum Possen.
Das Rondell mit dem Krieger-Denkmal für die gefallenen studentischen Sänger der zwei Weltkriege wurde vom "Sondershäuser Verband Akademisch-Musikalischer Verbindungen" geschaffen. Von diesem Platz genossen wir den herrlichen Blick über Sondershausen und Umgebung.

Das nächste Ziel war der Spatenbergturm, auch Bismarckturm genannt, der 1895 gebaut wurde. Er hat eine Höhe von 22 Metern und über 120 Stufen kann jeder auf die Aussichtsplattform gelangen. In diesem Tenrain wurde erst einmal eine zünftige Rucksack-Mahlzeit eingenommen. An den am Bergfuß liegenden Spierenbrunnen ging's dann vorbei, weiter auf den letzten Anstieg von gut 170 Höhenmetern auf 2,2 Kilometer Länge und zurück zum Possen. Dort gab's bei Kalffee und Kuchen eine Pause. Nach der Gehege-Besichtigung erfolgte noch die Besteigung des Possenturms. Mit 42 Metern Höhe und über 200 Stufen war er eine Herausforderung für die Wandersleute. Doch der Ausblick in die wunderschöne Natur entschädigte für sämtliche Strapazen.

Neu im Jahres-Wanderprogramm sind seit 2007 die Sommertouren. Im August werden kombinierte Bus-Wander-Touren in die weitere Umgebung von Nordhausen organisiert.

Schöne Sommertouren gab es:
2007 - zum Pumpspeicherwerk Goldisthal und Masserberg
2008 - zur Talsperre Pöhl und Göltzschtalbrücke im Vogtland
2009 - zum Rennsteiggarten Oberhof und zur Schmücke
2010 - zur Drachenschlucht Eisenach und Zella-Mehlis
2011 - Mehrtagesfahrt in das Zittauer Gebirge
2012 - in das Schwarzatal Thüringer Wald
2013 - in das Biosphärenreservat Vessertal
2014 - zur Hohenwartetalsperre und Leuchtenburg bei Kahla


Klaus Schmidt beschreibt die Sommertour nach Eisenach, Zella-Mehlis und Bad Langensalza am 21.08.2010:
Ihre diesjährige Sommertour führte die Mitglieder des Alpenvereins Nordhausen nach Südthüringen. Die 33 Wanderer mussten diesmal nur einen Aufstieg von einem Kilometer zur Wartburg in Eisenach bewältigend. Doch nach einer Verschnaufpause mit Blick auf die Stadt ging es bei herrlichem Sommerwetter weiter zur Sängerwiese. Sie erhielt ihren Namen am 24. August 1847 beim 5. Thüringer Liederfest. Der weitere Weg führte bergab zur Drachenschlucht.
Die im Thüringer Wald einzigartige Klamm ist seit 1832 als Teil des Annatals für Wanderer erschlossen. Sie ist 2,5 Kilometer lang und führt zur Hohen Sonne. Im ersten Drittel befindet sich eine 200 Meter lange Klamm, die an der engsten Stelle nur 70 Zentimeter breit ist. An der Hohen Sonne gab es dann ein reichhaltiges Frühstück aus dem Rucksack sowie mit Kaffee und Getränken vom Busfahrer. Die Fahrt ging dann weiter nach Zella-Menlis, wo nach dem Mittagessen eine Besichtigung des Meeresaquariums folgte. Es wurde 1994 eröffnet. Auf einer Fläche von 7150 Quadratmetern leben etwa 2500 Tiere in 51 Aquarien und mehreren großen Terrarien. Die Becken haben ein Fassungsvermögen von zwei Millionen Litern. Neben vielen Fischen konnten die Besucher auch Haie, Schildkröten und Krokodile bestaunen. Auf der Rückfahrt stoppte der Bus noch einmal in Bad Langensalza, wo wo wir auch den japanischen Garten besuchten.

Auch die Herbstwanderungen, die im September stattfinden, haben eine lange Tradition.
Wegen der Laubfärbung und den angenehmen Temperaturen ist die Herbstzeit zum Wandern ideal geeignet.

Herbstwanderungen der letzten Jahre waren:
2003 - Wasseschloß Heldrungen - Thüringer Pforte
2004 - Sülzhayn - grüne Grenze
2005 - Trautenstein - Carlsturm
2006 - Benneckenstein - Rothesütte
2007 - Treseburg - Bodetal - Hexentanzplatz
2008 - Hasselfelde - Trautenstein
2009 - Benneckenstein - Tanne - Sorge
2010 - Auleben - Badraer Schweiz
2011 - Drei Annen Hohne - Steinerne Renne
2012 - Bleicherode - Bleicheröder Berge
2013 - Rothesütte - Dreiländerblick - Jägerfleck
2014 - Ilfeld - Osterode


Die Herbsttour ins Bodetal 13.10.2007 schildert Klaus Schmidt:
Durch die herrliche Natur des Bodetals wanderten die Mitglieder des Alpenvereins Nordhausen. Bei schönster Herbstfärbung des Waldes ging es von Treseburg entlang der Bode Richtung Thale. Die wilden Strudel des Flusses und die tiefen Taleinschnitte boten ein imposantes Bild. Am Gasthaus Waldkater ging es über eine Bogenbrücke zum Aufstieg Richtung Hexentanzplatz. Oben angekommen genoss die Gruppe die schöne Aussicht zur Rosstrappe und über den herbstlichen Harz. Nach einer Stärkung ging es über den oberen Wanderweg zurück nach Treseburg. Während der Tour wurden die ersten Kraniche am Himmel gesichtet, die mit ihren lauten Rufen einen schönen Abschluss bildeten.

Erläuterungen zu den Nikolauswanderungen von Manfred Seele:
Die alljährlich durchgeführte Nikolauswanderung im Dezember erfreute sich bisher einer regen Teilnahme von Wanderfreunden. Diese fand schon bei dichtem Schneetreiben nach Trautenstein statt, meist aber unter herbstlichen Bedingungen, wie z.B. in den vergangenen Jahren zum Auerberg über Stolberg und die Josephshöhe.

Nikolauswanderungen der letzten Jahre waren:
2003 - Nordhausen - Hermannsacker Sägemühle
2004 - Nordhausen - Kalkhütte
2005 - Netzkater - Sophienhof
2006 - Nordhausen - Neustadt
2007 - Rottleberode - Stolberg
2008 - Nordhausen - Neustadt
2009 - Nordhausen - Rodishain Wolfsmühle
2010 - Ilfeld - Braunsteinhaus
2011 - Nordhausen - Grasmühle
2013 - Sollstedt - Bernterode
2014 - Bennungen - Sittendorf am Kyffhäuser




Diese Wanderung endete als Ausnahme von der Regel in einer gastlichen Stätte. In der Gaststätte zum Braunsteinhaus war die Kuchentafel besonders reichlich und delikat gedeckt, auch der Küchenchef tat zum Abendbrot sein Bestes und der Wein war hier wohl temperiert und im Angebot gut gewählt.

Die Zeit zwischen den Mahlzeiten nutzten wir immer zu einem kurzen Spaziergang und mit dem Absingen aller uns bekannten Weihnachtslieder. Der Bus des Reiseunternehmens Brauer brachte uns wie immer zuverlässig nach Hause zurück.