Matterhorn 4478 m   Mont Blanc 4807 m    
HOME SEKTION JAHRESPLAN LAUFENDES JUGEND BERICHTE BILDER GESCHICHTE ANMELDUNG KONTAKT LINKS IMPRESSUM
 

Hochalpentour Walliser Alpen - Alphubel 4206 m

von Matthias Hankel 2005


 

Auch in diesem Jahr sollte für 4 DAV-Mitglieder der Sektion Nordhausen die Viertausender-Besteigung den Höhepunkt der Wander- und Klettersaison 2005 darstellen. Helmut Hofmann und DAV-Jugendwart Ullrich Noske, die bereits 2004 den Gipfel des 4027 m hohen Allalins auf dem Normalweg gemeistert hatten, schrieben sich, zusammen mit Katja Schorcht und Matthias Hankel, einen Versuch über den anspruchsvolleren Hohlaubgrat sowie 2 weitere 4000er auf die Fahnen.

Nach intensiven Vorbereitungen ging es Mitte Juli Richtung Saas-Tal ins Wallis. Nach einer eintägigen Akklimatisierungs-Tour auf das 3030 m hohe Jägihorn über den dort befindlichen höchsten Klettersteig der Westalpen stand am darauf folgenden Tag die Besteigung des benachbarten Weissmies-Gipfels auf dem Plan. Von der Bergstation Hohsaas führte der Weg am frühen Morgen über den spaltenreichen Triftgletscher, durch einen Eisbruch zum Südwestgrat und schließlich an der Wächte entlang zum 4023 m hohen Gipfel. Eisige Winde trieben das Team nach 2 1/2 h Aufstieg rasch wieder ins Tal zurück, wo sie den Ausgangspunkt nach 5 Stunden erreichten.

Nach einem Tag aktiver Erholung wurde am darauf folgenden Morgen von der 2800 m hoch gelegenen Seilbahnstation Längfluh aus Richtung Alphubel gestartet. Noch im Dunkeln ging es vorsichtig durch den Feengletscher und sein beeindruckendes Spaltenlabyrinth. Allmählich ansteigend folgten in der zweiten Hälfte steilere Passagen, die unterhalb des Gipfels 35° erreichten. Kniehoher Schnee erschwerte das Spuren. Nach knapp 3 Stunden erreichte die Seilschaft als Erste des Tages das Gipfelplateau des 4206 m hohen Kolosses, von dem aus eine atemberaubende Fernsicht alle Mühen belohnte. Ein mühsamer Rückweg durch weichen, schweren Schnee und das Überwinden monströs gewordener Spalten bzw. eingestürzter Schneebrücken gestalteten diese Tour am Ende als anspruchvollste!

Nach einem weiteren Ruhetag startete das Team gegen 4:30 Uhr von der 3030 m hohen Britanniahütte aus die 4. Bergtour. Diese ausgesprochen ruhige Allalin-Besteigung, welche mit der Querung des Hohlaubgletschers beginnt, verkörpert über den sich anschließenden Hohlaubgrat eine Grattour, gelegentlich 40° steil, mit einer Felsbarriere von 20 m kurz unter dem Gipfel. Der Gipfel selbst, nach 3 Stunden erreicht, und der anschließenden 45 minütigem Abstieg über den Normalweg lässt am anderen Extrem Teil haben: Massentourismus auf Trampelpfaden, Skipistenquerung und tempokranke Skifahrer bis zur Metro-alpin.

Am Ende 3 Viertausender in einer Woche und ein Gesamteindruck, der sich nicht in Worte fassen lässt!

















Jägihorn 3030 m



Weissmies-Eisbruch und Gletscher



Auf dem Alphubel-Gipfel 4206 m



Alphubel mit Dom und Täschhorn



Allalin-Gipfel 4027 m