Marmolada Punta Penia 3.342 m    
HOME SEKTION JAHRESPLAN LAUFENDES JUGEND BERICHTE BILDER GESCHICHTE ANMELDUNG KONTAKT LINKS IMPRESSUM
 

Drei Zinnen, Sella, Marmolada und Großvenediger 3662 m

von Helmut Hofmann 2000


1.Tag
Mit nur drei Bergfreunden - Hans, Dieter und Helmut - ging es über München, Kufstein, Felbertauerntunnel nach Sexten in Italien. Im Innerfeld stellten wir unser Auto ab. Mit großem Rucksack erreichten wir nach 40 minütigem Aufstieg die Drei - Schuster - Hütte wo wir für zwei Nächte gebucht hatten. Am ersten Tag der Wanderung zum Birkenkopf mit Rast in der Birkenscharte. Nach guter Stärkung versuchten wir über eine weglose Geröllhalde den Aufstieg zum Gipfel. Am Seilstück gab es durch abrutschende Geröllmassen kein Weiterkommen und wir machten uns nach kurzer Beratung auf den Rückweg zur Hütte, wo wir gegen 16.30 Uhr eintrafen.


2. Tag
Nach dem Frühstück wanderten wir bei hervorragendem Wetter auf dem herrlichen Höhenweg Nr. 11 zur Drei-Zinnen-Hütte mit Sicht auf die drei Zinnen. Belagerung der Hütte von vielen Bergfreunden.

Die Möglichkeit, ein Nachtlager zu ergattern, erfüllte sich leider nicht. So wanderten wir zurück zur Drei - Schuster - Hütte, wo wir glücklicher-weise Quartier fanden.


3. Tag
An diesem Tag ging es in die Sella - Gruppe. Übernachtung war nur in Wolkenstein möglich, da am Grödnerjoch bereits alles ausgebucht war. Nach dem Frühstück Fahrt zum Grödnerjoch und Wanderung zum exponierten Pisciadu - Kletterstieg. Den 400 bis 500 Höhenmeter Aufstieg zur Pisciadu - Hütte bewältigten wir gesichert. Nach ausgiebiger Mittagspause Rückmarsch und Fahrt zurück nach Wolkenstein ins Quartier.


4.Tag
Am Morgen Fahrt zum Passo - Pordoi in 2239 m Höhe. Auf Schusters Rappen Aufstieg zur Bamberger Hütte (Refugio Boe). Hier eine nette Einlage von Dieter an der Pordoi-Hütte. Übernachtung.


5.Tag
7.00 Frühstück; 1 Brötchen, etwas Butter und Marmelade für 8500 Lire. Danach mit vollem Rucksack Aufstieg zum Biz Boe in 3151 m Höhe, den wir nach 55 Minuten erreichten. Abstieg und Fahrt Richtung Marmolada mit Quartier am Fedaia - Stausee für 2 Tage.


6. Tag
Am Morgen Fahrt mit Zwei-Mann-Gondel auf 2600 m Höhe und Wanderung zur Oberen Hütte. Nach Aufstieg mit Steigeisen über ein Gletscherfeld mit kurzen, freien Klettern erreichten wir den Punta Penia mit 3342 m höchsten Gipfel in der Marmolada.

Abstieg über einen gesicherten Klettersteig und Eisfeld zum Hotel am Fedaia - Stausee


7.Tag
Am Morgen Rückfahrt über das Gaderbachtal, Antholzer - Tal zum Parkplatz Tauernhaus in 1500 m Höhe am Groß - Venediger. 5 ½ stündiger Aufstieg zur Neuen Prager Hütte in 2798 m Höhe bei einem zu bewältigenden Höhenunterschied von 1298 m. Die Unterkunft war von uns per Telefon bestellt worden; aber das Abendessen - ein Nudelgericht mit Roter Beete war nur mit einem Bier hinunterzubekommen.


8. Tag
Auf zum Groß - Venediger!
7.30 Uhr Abmarsch mit Steigeisen, Seil und Rucksack Richtung Gipfel. Bei herrlichem Wetter über Geröll, Eis und Gletscherspalten ging es zum Gipfel in 3674 m Höhe bei 876 m Höhenunterschied, den wir nach 2 ½ Stunden erreichten.


1999 war unsere Bergtour aufgrund von Wetterunbilden gescheitert. Jetzt - im Jahr 2000 - gelang der erneute Versuch! Wie bei einer Sternwanderung hatten viele Bergfreunde das gleiche Ziel und strömten von allen Seiten zum Gipfel. Nach kurzer Rast nötigte uns starker Wind zum Aufbruch und zum Rückmarsch zur Neuen Prager Hütte. Stärkung aus Rucksackverpflegung und Abstieg zum Venedigerhaus in 1700 m Höhe - Höhenunterschied 1974 m -, wo uns ein kühles Blondes erwartete.

Quartierbelegung im rustikalen Nebenhaus. Gutes Abendbrot und das Glück, alle vorgenommenen Ziele erreicht zu haben, ließen uns neue Pläne schmieden.


9.Tag
Nach dem Frühstück Antritt der Rückfahrt nach Nordhausen.

Schlussbemerkungen:
Preise: Sie sind wie sie sind.
Glück: Das Wetter war immer auf unserer Seite.
Fazit: Nur durch sehr gute körperliche Vorbereitung können wir solch schöne Tage im Hochgebirge erleben.